„Ich muss auf die Bühne!“ In diesem ein wenig ungeduldig erscheinenden Satz verdichtet sich das, was ich mit einem Impulsvortrag erreichen möchte: In freier Rede kann ich meine Begeisterung weitergeben und mein Anliegen verfolgen, als Diversity Coach die Unternehmenskultur in Deutschland zu modernisieren.“

Ernüchterung. Schon wieder Diversity?

Sich für Diversity zu engagieren, kann ernüchternd sein. Einzelne Maßnahmen zur Frauenförderung und Flexibilisierung der Arbeitszeit sind gut, richtig und ein wichtiger Anfang. Nur: Wenn punktuellen Aktionen keine weiteren folgen, droht das dahinterstehende Anliegen einzuschlafen. Alte Handlungsmuster setzen sich wieder durch, die Unzufriedenheit im Job steigt, die Fluktuation nimmt erneut zu.

Immer für Überraschungen gut – Diversity ist komplex
Mein Appell: dranbleiben!

Worum geht es in meinen Impulsvorträgen? Ich möchte Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie das Thema Diversity in Ihrem Unternehmen wieder auf die Tagesordnung setzen und damit Ihre Unternehmenskultur nachhaltig verbessern können.

Haltung zeigen?

Zunächst einmal sensibili­sieren

„Wir mussten uns durchbeißen. Warum also ein Förderprogramm für Frauen in unserem Unternehmen?“ Wenn Frauen so denken, sind Personalentwickler noch zusätzlich ernüchtert: Haben Sie es geschafft, die Unternehmensführung für mehr Diversity zu sensibilisieren, stoßen Sie bei vielen Mitarbeiter*innen dafür nur auf wenig Verständnis oder Interesse?

Deshalb: Mit der Haltung gegenüber Menschen, der eigenen Einstellung fängt alles an. Damit ist nicht nur die Führungsetage eines Unternehmens gemeint.

Diversity geht alle an.

Vorhandene Talente fördern, in einer Zeit des Fachkräftemangels wichtiger denn je

Das Thema Diversity drängt in einer Zeit des Fachkräftemangels mehr denn je auf die Tagesordnung, wenn es um die Unternehmensentwicklung geht. Für die Verantwortlichen für Human Resources ist es wichtig, die Personalentwicklung mit dem Blick auf die Vielfalt im Unternehmen zu betrachten und Talente zu fördern. Hier ist längst nicht mehr nur von Leistungsträgern die Rede, gerade bei denjenigen, die sich (noch) nicht oder nicht mehr in ihren Job reinhängen, bleiben große Potenziale ungenutzt – dies zu vernachlässigen kann sich ein Unternehmen heute nicht mehr leisten.

Themen – einige Beispiele

  • Diversity – wozu eigentlich?
  • Gelebte Diversity ist eine Frage der Haltung
  • Komplexität von Diversity meistern
  • Das Dilemma mit den Frauen: Es geht nicht um das große Ganze, sondern um die Hälfte. Die Hälfte der Weltbevölkerung ist weiblich. Richten wir den Blick auf die weibliche Belegschaft
  • Führung neu denken: Mehr hin zur Selbstorganisation, Führung als sozialen Prozess verstehen
  • Welches Rüstzeug braucht es für ein gutes Selbstmarketing?
  • Gesprächsrhetorik – sprachlich überzeugen
  • Karriere – Was heißt das konkret für mich? Für ein erfülltes Arbeitsleben muss es nicht immer ein Arbeitsplatzwechsel sein, es gibt Alternativen

Buchen Sie einen Impulsvortrag

Lernen Sie mich kennen, lassen Sie sich von meiner Begeisterung anstecken und gehen Sie mit mir erste Schritte, um Ihre Unternehmenskultur nachhaltig zu verbessern.